DE TOMASO



Im Jahr 1928 wurde Alejandro de Tomaso in Buenos Aires in Argentinien geboren. 27 Jahre später wanderte er nach Italien in die Stadt Bologna aus, um hier 1959 seine Tuningwerkstatt ins Leben zu rufen. Bis Mitte der 1960er Jahre erfolgte hier nicht die Produktion von Neuwagen, sondern gebrauchte Modelle anderer Autohersteller wurden für die Belange des Motorsports modifiziert. Im Jahr 1963 wurde das erste Neuwagen-Modell der Automarke DeTomaso der Öffentlichkeit präsentiert. Es handelte sich dabei um dem Vallelunga, ein Straßensportwagen, von dem nur 55 Stück gebaut wurden und der heute als Gebrauchtwagen Spitzenpreise erzielt. Bereits 1966 wurde dann der Nachfolger der Mangusta vorgestellt. Dieser hatte nicht nur eine aufsehenerregende Karosserie, sondern auch V8 Motor mit einem Hubraum von 4,7 Litern und einer Leistung von 305 PS. Interessant dabei ist, dass die Antriebseinheit als Mittelmotor in den Neuwagen eingebaut wurde, ein Konzept, dem der Autohersteller bis zu seinem Ende treu blieb.

Die Fahrzeug-Produktion in den 1970er und 1980er Jahren

In den Jahren 1971 bis 1993 stellte DeTomaso wohl sein bekanntestes Sportwagen- in verschiedenen Ausführungen her, den Pantera. Dieses Fahrzeug wurde vor allem in Nordamerika verkauft, und zwar mittels einer Kooperation mit Ford, welche die italienischen Autos über ihre Lincoln-Mercury-Händler vertrieben. So verkaufte sich der Pantera im Jahr 1972 über 2500 Mal und im Folgejahr waren es über 1600 Stück. Später beendete Ford die Kooperation für den Vertrieb, da die Verarbeitungsqualität unzureichend war und die Energiekrise den Absatz der benzinhungrigen Wagen erschwerte. Neben den Pantera erschienen von DeTomaso auch ein viersitziges Coupé mit Namen Longchamp und eine Luxuslimousine, der den Namen Deauville trug. Leider wurde die Pflege von DeTomaso vernachlässigt, sodass die Neuwagen und Gebrauchtwagen technisch und auch in puncto Sicherheit nicht auf der Höhe der Zeit blieben. Ihr Absatz sank deshalb stetig.

Die 1990er Jahre – Neuer Anfang und das Ende von DeTomaso

In den 1990er Jahre war die Marke DeTomaso nur noch spärlich auf dem Markt für Gebrauchtwagen und Neuwagen anzutreffen. Die Absatzzahlen sanken und es wurde bereits das Ende der Automarke verkündet. Doch Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wagte DeTomaso einen Neustart mit dem Biguà. Bei diesem Fahrzeug gab es jedoch Streit mit dem Geldgeber, sodass der Wagen im Jahr 2000 als Qvale Mangusta erschien. Dieser Sportwagen wurde zischen den Jahren 2000 und 2002 produziert und hatte einen 4,6 Liter Motor mit einer Leistung von 320 PS. Weiterhin bot der Autohersteller den Guarà an, ein Roadster, der bis zum Jahr 2004 als Neuwagen erhältlich war und heute noch häufig als Gebrauchtwagen anzutreffen ist. Das Ende von DeTomaso kam mit dem Tod des Firmengründers Alejandro de Tomaso im Jahr 2003. Zwar wurde noch versucht, eine Neuauflage des Pantera zur Serienreife zu bringen, doch über das Stadium kam das Projekt nicht hinaus. Insgesamt dauerte das Insolvenzverfahren des Automobilbauers bis zum Jahr 2012 an. Erst im Folgejahr konnte mit Sicherheit das Ende von DeTomaso verkündet werden.

Nachfolgeunternehmen

Um die Gebrauchtwagen der Marke weiterhin betreuen zu können, übernahm die Firma RS Corse mit Sitz in Modena den Kundendienst. Sie hält Ersatzteile bereit und bietet weitere Serviceleistungen für die Besitzer von DeTomaso-Fahrzeugen an. Der Markenname wurde im Jahr 2009 vom italienischem Unternehmen Innovation in Auto Industry erworben. Dieses gab im Jahr 2011 bekannt, ein neues Modell unter der Marke herausbringen zu wollen. Dabei soll es sich um ein Luxusfahrzeug handeln.

Gebrauchtwagen und Neuwagen der italienischen Automarke in Deutschland

Da die eigentliche Marke insolvent gegangen ist, sind Neuwagen von DeTomaso in Deutschland nicht mehr erhältlich. Jedoch ist der Markt für Gebrauchte in Deutschland groß und es können unterschiedliche Fahrzeuge erworben werden. Darüber hinaus sind die Gebrauchtwagen aus dem Rennsegment des Hauses DeTomaso bei Sammlern begehrt. Doch sind sie meist nur über bestimmte Börsen für Privatpersonen erhältlich.